Neuigkeiten aus Ägypten: Der Rückblick

08.05.2021

Berge Wüste Hurghada

Neuigkeiten aus Ägypten: Der Rückblick

Auch in dieser Woche waren unsere Tauchlehrer wieder auf dem Roten Meer unterwegs und hatten von ihren Diving Trips einiges zu berichten. Doch nicht nur bei uns in Hurghada war was los. Auch woanders in Ägypten passierten aufregende Dinge. Hier sind die Neuigkeiten aus Ägypten: Der Rückblick auf die Woche.

Balena Wochenrückblick

Auf Stippvisite an der Balena

Letzten Dienstag waren unsere Tauchgäste mal wieder zu Besuch an der schönen Balena. Auch wenn das James & Mac Diving Center vorübergehend geschlossen hat und wir unseren Tauchbetrieb bis zur Wiedereröffnung des Giftun Hotels in unsere Schwesterbasis, das Blue Water Dive Resort, verlegt haben, ist unser wunderschönes Hauswrack natürlich nicht in Vergessenheit geraten. In unserem Blog haben wir bereits darüber berichtet. Hier findet ihr auch ein schönes Video, das „unsere“ Balena in ihrer ganzen Pracht zeigt.

Die Balena wurde 1952 in Norwegen als Postschiff gebaut, man funktionierte sie Anfang der 90er Jahre zum Safarischiff um und überführte sie nach Ägypten. Im Jahr 2001 ist sie in direkter Nähe des Giftun Hotelstrandes gesunken und dient uns seitdem als „Hauswrack“. Da die Balena in einer Tiefe von nur knapp 10 m liegt, ist sie der perfekte Ort für Anfänger, Fortgeschrittene und Fotografen.

Jedes Jahr kommt ein bisschen mehr Bewuchs hinzu, die Fischvielfalt wird immer größer und wer Schnecken sucht, der wird hier garantiert fündig. Eine kleine Besonderheit ist, dass das Wasser hier meist etwas kälter ist als weiter draußen im Meer. Im Sommer kann das durchaus sehr erfrischend sein. Wir finden – Tauchen an der Balena ist immer ein Erlebnis!

Stay Home Corona

Landesweite Corona Maßnahmen für zwei Wochen

Da das Ende des Ramadans mit dem Eid Al-Fitr Fest (12.-16.05.21) bevorsteht und zu diesem Anlass mit großen Menschenansammlungen an den Stränden, in den Parks, Coffee Shops, Restaurants, Einkaufszentren etc. zu rechnen ist, hat die Regierung am Mittwoch einige vorübergehende zusätzliche Maßnahmen zum Schutz gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus für einen Zeitraum von zwei Wochen bekannt gegeben.

Ab Donnerstag dem 6. Mai 2021 bis einschl. 21. Mai 2021 gelten neben der Maskenpflicht folgende Maßnahmen:

  • alle öffentlichen Versammlungen und Massenveranstaltungen, wie z.B. Konzerte, werden landesweit verboten.
  • Einrichtungen wie Restaurants, Cafés, Kinos, Einkaufszentren und Geschäfte müssen um 21 Uhr schließen. Restaurants dürfen allerdings nach 21 Uhr weiter ausliefern.
  • Schließung von öffentlichen Parks, Pools und öffentlichen Stränden (Pools und Strände in den Hotels sind von dieser Maßnahme ausgenommen).
Nach dieser zweiwöchigen Frist wird die Regierung wieder zusammen kommen, um die Situation neu zu beurteilen.
 

Ägypten begann seine Massenimpfkampagne für die breite Öffentlichkeit im März mit den chinesischen Sinopharm- und britischen Astrazeneca-Impfstoffen. Das Land hatte bereits im Januar mit Impfungen begonnen, indem es berechtigte Gruppen und medizinisches Personal in von Coronaviren betroffenen Krankenhäusern impfen ließ. Inzwischen sind mehr als eine Million Ägypter bereits geimpft und die Anzahl nimmt täglich zu.

Besonderes Augenmerk wird in Ägypten auf den Tourismus Sektor gelegt. Jeder, der im Tourismusbereich arbeitet, hat die Möglichkeit und ist auch offiziell dazu aufgefordert, sich sofort und kostenfrei gegen Corona impfen zu lassen. Ziel ist es, sowohl die Gäste als auch den Staff selbst zu schützen und den Aufenthalt am Roten Meer so sicherer zu machen.

Visum Ägypten

Die Visa Befreiung für Touristen ist beendet

Die Aussetzung der Touristenvisa zur Unterstützung des Tourismus während der Corona Zeit ist zum 30.04.2021 ausgelaufen. Deutsche Staatsangehörige benötigen seit 01.05.2021 für die Einreise nun wieder ein Visum. Das Visum kann man zum Beispiel vor der Einreise bei einer ägyptischen Auslandsvertretung in Deutschland beantragen. Seit Dezember 2017 gibt es auch die Möglichkeit, das Visum als „E-Visa“ im Vorfeld zu erhalten. Der gängigste und einfachste Weg ist jedoch nach wie vor, das Visum bei der Einreise (Visa on Arrival) zu kaufen.

Visum vor der Einreise von Deutschland aus
Gegen eine Gebühr von 22,- Euro erteilen die ägyptische Botschaft in Berlin und die Konsulate in Frankfurt und Hamburg auf Antrag ein Visum. Weitere Informationen hierzu findet man auf der Webseite der ägyptischen Botschaft in Berlin.

E-Visum
E-Visa können über die Webseite Visa2Egypt“ beantragt werden. Im Moment dient die Möglichkeit eines E-Visums hauptsächlich als Ergänzung zum Visum on Arrival. Die Beantragung ist manchmal schwierig und dauert unter Umständen länger, da die Webseite Eingaben nicht immer annimmt.

Visa bei Einreise („on arrival“)
Das Visum bei der Anreise ist nach wie vor die gängigste Option. Die Gebühr beträgt für ein einfache Einreise 25 US Dollar (bzw. entsprechender Gegenwert in Euro), für mehrfache Einreisen 60 US Dollar. Man kauft das Visum direkt nach der Ankunft am Flughafen an offiziellen Bankschaltern. Diese findet man rechterhand auf dem Weg zur Passkontrolle. Man sollte sein Visum auch an den offiziellen Bankschaltern kaufen, da findige Reiseleiter einem das Visum auch gerne zu einem überhöhten Preis anbieten.

Mumie Ägypten

Erste schwangere Mumie entdeckt

Eine ägyptische Mumie, die jahrzehntelang für einen männlichen Priester gehalten wurde, stellte sich nun als schwangere Frau heraus. Für die Wissenschaftler ist dies eine absolute Sensation. Diese überraschende Entdeckung, die erste ihrer Art auf der ganzen Welt, machten polnischen Wissenschaftler im Zuge des Warschauer Mumienprojekts.

Das Team arbeitet seit 2015 daran, menschliche und tierische Mumien aus dem alten Ägypten im Nationalmuseum in Warschau gründlich zu untersuchen. Es entdeckte die wahre Identität der Leiche, nachdem es auf einem Scan einen winzigen Fuß im Unterleib entdeckte.

Wojtek Ejsmond, einer der drei Mitbegründer des Warschauer Mumienprojekts, berichtete, dass die Mumie erstmals 1826 nach Polen gebracht wurde. Zu dieser Zeit hatte man bereits vermutet, dass es sich um eine Frau handelt. Man verwarf dies in den 1920er Jahren aber wieder, als man eine Inschrift auf dem Sarkophag übersetzte. Diese beinhaltete den Namen eines ägyptischen Priesters, „Hor-Djehuty“.

Eigentlich gehört die Mumie der Universität Warschau. Sie ist aber seit 1917 eine Leihgabe an das Warschauer Nationalmuseum, wo sie auch ausgestellt ist.

Doch eine Frau?

Im Laufe der Untersuchungen stieß das Team auf einige interessante Hinweise. Mit Hilfe der Computertomographie, bei der die Verbände der Mumie nicht entfernt werden mussten, fanden sie heraus, dass der Körper eine filigrane Skelettstruktur aufweist. Eine genauere Analyse überzeugte die Forscher, dass der Körper weiblich war. Es gab keine Anzeichen für männliche Geschlechtsmerkmale. Eine 3D-Visualisierung des Körpers zeigte deutlich lange, lockige Haare und mumifizierte Brüste, so das Team. Man geht davon aus, dass die Frau im Alter zwischen 20 und 30 Jahren gestorben ist und dass der Fötus zwischen der 26. und 30. Schwangerschaftswoche gewesen wäre.

Eine der größten Fragen, die die Wissenschaftler sich stellen, ist, warum der Fötus, dessen Geschlecht nicht bestimmt wurde, an Ort und Stelle blieb. Sämtliche anderen inneren Organe wurden wie üblich vor der Mumifizierung entfernt. Auch über die Herkunft der Mumie sind sich die Wissenschaftler unsicher. Man vermutet, dass der Sarkophag bereits einmal vorher verwendet worden war und so den Namen des ägyptischen Priesters als Inschrift trug. Das Team hofft nun, Mikroproben des Körpers nehmen zu können, um die Todesursache zu ermitteln.

Neuigkeiten aus Ägypten: Der Rückblick

Das waren die Neuigkeiten aus Ägypten: Der Rückblick auf unsere Woche. Nächste Woche gibt es wieder aktuelle News aus Ägypten zu berichten, wir halten euch auf dem Laufenden!

Neuigkeiten aus Ägypten: Der Rückblick. Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, James & Mac Diving Center – Fotonachweise: James & Mac, Sergey Pesterev on Unsplash, Rudy and Peter Skitterians auf Pixabay, Hier und jetzt endet leider meine Reise auf Pixabay, shutterstock_575310715, Reto Moser