Eine ganz besondere Minisafari

07.04.2021

Minisafari Bahlul Sonnenuntergang

Eine ganz besondere Minisafari und damit heißt es Leinen los für unsere täglichen Tauchausfahrten im April 2021!

Unsere Tauchguides berichten an dieser Stelle jeden Tag von den Sichtungen der kleinen und auch großen Schätze, die unser schönes Rotes Meer zu bieten hat. Außerdem erzählen sie über all das, was sie auf dem Meer und unter Wasser erlebt haben. Auch über die wundervollen Erlebnisse auf unseren mehrtägigen Minisafaris halten sie euch stets auf dem Laufenden. Egal, ob Early Morning Dive oder Nachttauchgang – ihr könnt es mitverfolgen. Auch Wracktauchgänge in Abu Nuhas oder an der Thistlegorm stehen auf dem Programm. Ob im Norden oder Süden, ihr seid mit an Bord!

Und das Beste? Unsere Berichte über die Tauchausfahrten unserer Boote erscheinen täglich! 365 Tage im Jahr könnt ihr mit uns zusammen auf die Reise gehen und im Roten Meer abtauchen! Seid dabei und lasst euch immer wieder aufs Neue verzaubern. Willkommen zu unseren täglichen Tauchausfahrten!

Minisafari - 2 Tagestour Abu Nuhas - Rosalie Moller

Tauchplatz 1: Carnatic
Tauchplatz 2: Rosalie Moller
Tauchplatz 3: Shaab Abu Salama

Nach dem Bewundern des Sonnenaufganges machten wir den Early Morning Dive am Wrack der Carnatic. Es handelt sich um einen 1869 gesunkenen Dampfsegler, der das erste gesunkene Schiff an diesem unheilvollen Riff darstellt. Die Ladung bestand aus Weinflaschen sowie Kupferbarren und so ist auch der Name des Riffes ("Nuhas" = Kupfer) entstanden. Das Gerippe dieses optisch vielleicht schönsten Wracks ist weitestgehend erhalten, toll bewachsen und lässt sich wunderbar durchqueren. Dabei begleiteten uns Beilbauchfische, Glasfische und ein Fledermausfisch. Beim Sicherheitsstopp wurden wir von unzähligen Füsilieren verabschiedet.

Während des Frühstücks fuhren wir zur Rosalie Moller. Es ist immer wieder ein spannender Augenblick, wenn beim Abtauchen am Seil das Wrack in einer Tiefe von ca. 30 Metern vor einem auftaucht. Der Schiffskörper erstreckt sich über eine Länge von knapp 110 Metern und steht aufrecht auf dem Grund. Wir nutzten die guten Bedingungen, um das Wrack zu umrunden. Markant waren der abgeknickte Schornstein (beidseitig ist noch immer das große "M" der Reederei zu erkennen), aber auch die Laderäume waren interessant. Wir tauchten durch ein Meer von Schwarmfischen, von denen die kapitalen Makrelen besonders beeindruckend waren.

Den Abschluss unserer Mini-Safari bildete ein Drift bei Shaab Abu Salama. Wir sprangen an der Ostseite und befanden uns direkt in der reinsten Fischsuppe. Die kleine Höhle war mit Glasfischen gefüllt und im nördlichen Korallengarten hielten wir Ausschau nach den dort häufiger zu entdeckenden Weißspitzen-Riffhaien an ihrem angestammten Platz unter der Tischkoralle. Diese waren nicht da, dafür jedoch ein riesiger Malabar Zackenbarsch. Irgend etwas muss die Tischkoralle an sich haben, dass die großen Freunde sich so gern darunter legen. Glücklich und mit vielen Eindrücken fuhren wir zurück in unseren Heimathafen, getreu dem Motto: Nach der Safari ist vor der Safari!

  31°  |     23°

Tauchboot:


Bahlul



Tauchguides:


Cedric


Thorsten









Ganztagesfahrt

Tauchplatz 1: Shaab Rur
Tauchplatz 2: Shaab Pinky

Die Galambo war heute mal wieder für uns im Einsatz. Bei Ententeich Bedingungen machten wir uns ganz enspannt auf den Weg nach Shaab Rur für einen Drift Pick Up auf der Ost Seite. Wir sind fast bis zum östlichen Ende gefahren und dort ins Wasser gesprungen. Riff rechte Schulter und los gings! So auf 20 bis 25 Meter einpendeln und einfach genießen, war die Devise. Als wir den ersten großen Block erreichten, war der mit Glasfisch umhüllt, dazwischen einige Rotfeuerfisch. Aber das Schönste waren die zwei verliebten Langnasenbüschelbarsche, die oberhalb in der Gorgonie saßen. Doch dann haben wir was im Blauen entdeckt. Petra, die heute mit von der Partie war, hat sich etwas im Blauwasser umgesehen und konnte von von einer Tiefe von 30 m aus ein Wrack auf ungefähr 55 bis 60 m entdecken, das offensichtlich noch recht gut in Schuss zu sein scheint. Dann tauchten wir mit einem kleinen Sardinenschwarm am Riff entlang weiter, wobei uns noch zwei riesige Thunfische auf ihrem Streifzug besuchten. Nun ging es zum Sicherheitsstopp und ab zurück aufs Boot.

Jetzt fuhren wir erstmal zum Mittagessen ans Carless Reef, wo sich manche den Schnorchel und andere die Sonnencreme geschnappt haben. Nach einer ausgiebigen Siesta machten wir uns für den zweiten Dive, auch wieder als Drift Pick Up, auf zu Shaab Pinky. Das Signal ertönte und los gings. Die ersten 1,5 m war das Wasser richtig angenehm warm doch dann - zack - arschkalt. Trotzdem ging es abwärts, Riff linke Schulter und losgetaucht! Auf dem Weg waren zu sehen: Ein Malabar Zackenbarsch, ein großer Himmelsgucker und die riesige Barrakuda Schule. Durch die angenehme Strömung hat es uns sehr ganz entspannt über den Tauchplatz getragen, bis wir genug vom kühlen Wasser hatten und wieder in die Sonne wollten. Dann kehrten wir zurück aufs Boot und in großen Schritten zurück Richtung Basis für unser wohlverdientes Dekobier.

  31°  |     22°

Tauchboot:


Abu Galambo



Tauchguides:


Andrej












Ganztagesfahrt

Tauchplatz 1: Shaab Dorfa
Tauchplatz 2: Shaab Pinky

Für unsere neu angekommen Gäste ging es heute als erstes nach Shaab Dorfa, wo wir uns aufteilten, indem einige einen Drift zur Leine machten und andere stationär ins Wasser gingen. Während unseres entspannten Tauchgangs konnten wir unter anderen mehrere Adlerrochen sowie einen kleinen Weißspitzenriffhai entecken. Auch zwei Moses-Seezungen, die scheinbar Fangen spielten, konnten wir erspähen. Und das Wichtigste, nämlich dass unsere Neuankömlinge einen entspannten Eingewöhnungstauchgang absolvierten, konnten wir auch noch abhaken.

Nach dem Tauchgang wartete auch schon das Mittagessen auf uns und wir ließen es uns schmecken. Im Anschluss an das Essen genossen alle die Sonne ein wenig und ruhten sich aus. Für unseren zweiten Tauchgang entschieden wir uns für Shaab Pinky, wo wir alle einen Drift Pick Up machten. Direkt nach dem Abtauchen sahen wir einen beachtlich großen Barrakuda und kurz darauf eine große Spanische Makrele, beide auf etwa 18 m Tiefe. Wir ließen uns entspannt von der Strömung treiben und sahen am Grund noch einige freischwimmende Muränen. Als wir schließlich ans Riff tauchten, trafen wir erst einen großen Napoleon und später beim Sicherheitsstop noch einen kleineren. Nachdem wir uns vom Boot haben aufsammeln lassen, ging es zurück zur Basis, wo ein weiterer toller Tauchtag sich dem Ende zu neigte.

  31°  |     23°

Tauchboot:


Abu Salama



Tauchguides:


Helle


Tino









Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Tauchen, Tauchkurse, James & Mac Diving Center – Fotonachweise: James & Mac Diving Center, Thorsten Rieck, Sven Kahlbrock, Daria Demgensky, Clemens Venmans

Unsere Berichte über die Tauchausfahrten unserer Boote erscheinen täglich! 365 Tage im Jahr könnt ihr mit uns zusammen auf die Reise gehen und im Roten Meer abtauchen! Kommt an Bord und lasst euch immer wieder aufs Neue verzaubern. Heute ging eine ganz besondere Minisafari zu Ende. Auch morgen könnt ihr wieder dabei sein und die Erlebnisse unserer Tauchguides mitverfolgen.

Archiv