Rotes Meer: So war die letzte Woche

03.07.2021

Rotes Meer: So war die letzte Woche

Rotes Meer: So war die letzte Woche

Auch in dieser Woche waren unsere Tauchlehrer wieder auf dem Roten Meer unterwegs und hatten von ihren Tauchausfahrten einiges zu berichten. Doch nicht nur bei uns in Hurghada war was los. Auch woanders in Ägypten passierten aufregende Dinge. Rotes Meer: So war die letzte Woche –  Hier kommt unser Überblick.

Minisafari

Ein Ausflug in den Süden und Wrack Schönheiten

Nachdem die vorletzte Woche ganz im Zeichen der Wracktouren an die Thistlegorm und an die Rosalie Moller stand, ging es letzten Montag mal in die andere Richtung. Helle und Andrej brachen mit der Bahlul und den Tauchgästen auf in den Süden, nach Safaga. 

Im Rahmen einer 2 tägigen Minisafari besuchten sie zunächst Abu Kafan und am zweiten Tag dann das Panorama Reef. Das Wetter war kaiserlich und so konnten sie nach einer entspannten vierstündigen Anfahrt die spektakulären Tauchplätze ausgiebig erkunden. Die Nacht verbrachten sie am Middle Reef, hier stand auch der Nachttauchgang auf dem Programm und am nächsten Morgen ging es vor Sonnenaufgang gleich weiter mit einem Early Morning Dive am Panorama Reef. Für die Fussball Fans gab es abends noch die Übertragung des EM Deutschland Spiels. 

Kaum zurück aus dem Süden, begab sich die Bahlul am nächsten Morgen gleich wieder auf die Reise, diesmal für eine Tagestour in den Norden, zu den berühmten Wracks bei Abu Nuhas. Der Wind hatte ein bisschen aufgezogen, doch das war kein Problem für unsere Wrackfans. In aller Ruhe inspizierten sie die Carnatic und die Giannis D. und hatten nebenbei noch Besuch von 4 Delfinen unter Wasser. Auf der Heimfahrt gab es ein leckeres und umfangreiches Chicken Buffet und so endete ein rundum gelungener Tag abends bei einem wohlverdienten Bierchen an der scuBAR. 

Für alle „Daheimgebliebenen“, die in dieser Woche die Tauchplätze rund um Hurghada inspizierten, gab es ebenfalls jede Menge zu sehen. Adlerrochen, Schildkröten, Napoleons gab es für die Fans der größeren Tiere, Schnecken, darunter eine spanische Tänzerin, und Seepferdchen präsentierten sich denen, die kleine Tiere bevorzugen. Die Wassertemperatur kletterte diese Woche zum ersten Mal über die 27 Grad Marke. Der Sommer beginnt also auch unter Wasser!

Die Zweitimpfungen sind gestartet und das Giftun öffnet wieder

Pünktlich am 1. Juli, genau 12 Wochen nach der ersten Corona Impfung, bekamen nun die ersten Mitglieder unseres Tauchbasis Staffs die zweite Impfung und sind somit vollständig geimpft. Nach und nach werden nun alle Tauchbasis Mitarbeiter folgen, so dass spätestens Ende Juli alle vollständig geimpft sein werden. Für uns ist das eine wichtige Maßnahme, denn so können auch wir einen Beitrag zum Einhalt der Pandemie leisten und so unseren Gästen auch ein sicheres Gefühl geben. 

Noch wird Ägypten als Hochinzidenz Gebiet geführt, was für Nichtgeimpfte Quarantäne nach sich zieht. Diese kann jedoch am 5. Tag mit einem PCR oder PoC Test (Schnelltest, z.B. Bürgertest) abgekürzt werden. Doch wir hoffen, dass sich dieser Status in den nächsten Wochen ändert und Ägypten noch einfacher zu bereisen sein wird. Hier am Roten Meer wird alles dafür getan, den Tourismus „Corona sicher“ wieder aufleben zu lassen. Alle Tourismus Angestellten wurden verpflichtet, sich impfen zu lassen und Hygiene Maßnahmen werden strikt umgesetzt.

Dass es langsam mit den Urlauberzahlen wieder bergauf geht, macht sich auch an der Zunahme der geöffneten Hotels bemerkbar. So hat zum Beispiel unsere Tauchbasis Heimat, das Giftun Azur Resort, am 1. Juli seine Tore wieder geöffnet und die ersten Hotelgäste sind bereits eingezogen. Der Strand wartet wieder mit Liegen und schönen Schattenplätzen auf Sonnenhungrige und sieht endlich nicht mehr so verwaist und leer aus wie noch vor ein paar Wochen.

Das James & Mac Tauchbasis Office ist im Moment nachmittags besetzt. Die Tauchausfahrten finden noch eine Zeitlang vom Blue Water Dive Resort aus statt. Tauchgäste, die im Giftun gebucht sind, werden natürlich mit unserem kostenlosen Transfer morgens abgeholt und abends wieder zurückgebracht.

flag-egypt

Gedenken an die Proteste vom 30. Juni 2013

In der letzten Woche fand ein ägyptischer Feiertag statt, der sogenannte „June 30 Revolution Day”. Hierbei handelt sich um ein Gedenken an die Zeit vom 30.06. – 03.07.2013, in der das Militär den damaligen Staatspräsidenten Mohammed Mursi entmachtet hat. Die Intervention des Militärs war nach anhaltenden Protesten gegen die Regierung Mursis und der ihm nahestehenden Muslimbruderschaft erfolgt. 

Am 30. Juni 2013 brachen in ganz Ägypten Proteste aus, bei denen die Demonstranten den Rücktritt des damaligen Präsidenten Mursi forderten. Das Militär stellte Mursi am folgenden Tag ein 48 stündiges Ultimatum, um den Forderungen der Menschen nachzukommen und politische Meinungsverschiedenheiten beizulegen. Mursi reagierte jedoch nicht darauf, was dazu führte, dass er am 03.07.2013 abgesetzt wurde. Im Juni 2014 wurde der jetzige Präsident Abdel Fatah al-Sisi gewählt.

Als Gedenkfeiertag wurde der 30. Juni gewählt, weil Mursi am 30.06.2012 sein Amt antrat. Der Feiertag fiel in diesem Jahr auf einen Mittwoch, hier in Ägypten wird jeder Feiertag aber auf den Donnerstag vor dem Wochenende gelegt, so dass die Ägypter ein langes, freies Wochenende haben. In Kairo wurde bekannt gegeben, dass alle Parks kostenlos für alle Mitbürger geöffnet sind. Zudem wurde beschlossen, dass der Donnerstag als offiziell bezahlter Urlaub in allen Ministerien, Verwaltungseinrichtungen sowie Unternehmen des öffentlichen Sektors und der Privatwirtschaft gewährt wird. 

Erdbeben

Erdbeben im Norden Ägyptens

In Helwan, welches sich im Süden von Kairo befindet, gab es in der letzten Woche ein leichtes Erdbeben. Das „Egyptian National Seismic Network” hat am Mittwoch ein Erdbeben der Stärke 3,3 auf der Richterskala aufgezeichnet. Das Beben ereignete sich um 8.11 Uhr morgens und es gab keine Berichte, dass Menschen das Erdbeben gespürt haben. Verluste sind demnach nicht bekannt.

Einige Tage zuvor traf ein starkes Erdbeben mit einer Stärke von 5,5 östlich auf die Türkei. Dieses wurde 1096 Kilometer weiter nordöstlich von der Stadt El Arish, im Norden der Sinai Halbinsel, gespürt. Das Beben wurde gegen 20.28 Uhr Ortszeit aufgezeichnet. Auch hier gingen keine Berichte über Verluste oder Sachschäden ein.

Erdbeben sind in Ägypten keine Seltenheit, jedoch sind sie meist nur kurz zu spüren und richten in der Regel auch keine größeren Schäden an. Das schlimmste Erdbeben traf 1995 die Stadt Nuweiba am Roten Meer. Das Beben mit einer Stärke von 7,2 auf der Richterskala tötete fünf Menschen und verletzte Dutzende weitere. Es war in Nordafrika, Spanien und in der Türkei zu spüren.

1992 traf ein Erdbeben das dicht bebaute Kairo. Beim Beben der Stärke 5,6 verloren 541 Menschen ihr Leben, über 6000 Menschen wurden verletzt und es zerstörte viele Gebäude oder hinterließ sie einsturzgefährdet.

Rotes Meer: So war die letzte Woche

Das war: Rotes Meer: So war die letzte Woche. Nächste Woche gibt es wieder aktuelle News vom Roten Meer zu berichten, wir halten euch auf dem Laufenden!

Rotes Meer: So war die letzte Woche. Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, James & Mac Diving Center – Fotonachweise: James & Mac, shutterstock_1121753486, Thorsten Rieck, Angelo Giordano auf Pixabay