Langzeitaufenthalt in Ägypten: Schlussfazit

04.01.2021

Nachttauchgang

Langzeitaufenthalt in Ägypten: Ein Schlussfazit

Unsere beiden Stammgäste Thomas und Valeska sind seit kurzem wieder zurück in Deutschland und haben damit ihren Langzeitaufenthalt in Ägypten beendet. Ihr erinnert euch vielleicht daran, als sie uns von ihren Anfängen erzählt haben und uns ein Zwischenfazit ihres Langzeiturlaubs gegeben haben? Nun haben sie für uns einen Rückblick und ein abschliessendes Fazit verfasst, was wir natürlich gerne mit euch teilen möchten.

Beginnen wir diesmal doch für das Jahr 2020 typisch mit ein wenig Statistiken: Wir haben 122 Tage in Ägypten verbracht, dabei zu zweit 264 Tauchgänge gemacht, für uns 7 neue Schneckenarten gefunden, waren bei 3 einwöchigen und 1 zweitägigen Minisafari dabei, konnten an zig verschiedenen Riffen und auch an der Thistlegorm fast alleine tauchen gehen, waren 2 Tage in Luxor und sind dort bei Sonnenaufgang Ballon gefahren. Bei allen diesen Abenteuern sind wir ganz vielen tollen Menschen begegnet, haben immer ein Lächeln zurück bekommen, kein einziges Mal etwas Schlimmes erlebt und uns nie unsicher oder unwohl in Ägypten gefühlt. Kurz und knapp zusammengefasst: Langzeitaufenthalt in Ägypten trotz Corona? Ja das geht und würden wir auch jederzeit wieder machen!

Ein wahres Schneckenparadies

Bis zu unserem vorletzten Tag waren wir in gewohnter Manier bei unserer Heimatbasis James & Mac tauchen. Wie in den vorherigen Berichten bereits ausführlich geschrieben, läuft es dort wie eigentlich immer ab, nur halt leider weiterhin mit weniger Gästen als sonst. Eine ganz besondere Erfahrung in den letzten Monaten für uns war ein neu erschlossener Tauchplatz namens Sha’ab Sunrise. Angetrieben durch einen Tauchgast, der den Platz bereits kannte, haben wir die Guides so lange überzeugt, bis wird dann endlich dort hin gefahren sind. Ich war dort seitdem fünf Mal tauchen und kenne den Platz sogar besser als so mancher Guide. Daher durfte ich dann auch einmal die Tauchplatzkarte zeichnen und zusammen mit dem Guide das Briefing für die Gäste durchführen, was mir viel Spaß gemacht hat. Dort gibt es für Schneckenliebhaber – zu denen wir uns beide zählen – immer wieder tolle Überraschungen. Jeder, der auch kleine Dinge beim Tauchen mag, kommt hier voll auf seine Kosten und bis zum Ende gab es eine 100%-Quote für Seepferdchen. Deshalb hoffen wir auch, dass der Tauchplatz fest in das Tauchplatz Repertoire von James & Mac und vom Blue Water Dive Resort aufgenommen wird.

Umzug und ägyptische Kultur

Nach zwei Monaten in Hurghada El Kawther haben wir uns Ende Oktober entschlossen, die Wohnung zu wechseln. Über Freunde haben wir eine geeignete Unterkunft etwas außerhalb von Hurghada in einem Villenviertel inkl. Privatpool und -garten gefunden. Da der Weg dann zur Basis aber sehr weit war, haben wir uns kurzerhand dazu auch noch ein Auto gemietet. Eine oft aufregende, spannende, aber alles in allem tolle Erfahrung, sich alltäglich durch den ägyptischen Verkehr zu wurschteln. Und auch wenn es zu Anfang nicht den Anschein hat, auch im ägyptischen Verkehr gibt es recht eindeutige Regeln. Man nutzt hier nur eher Lichthupe und Hupe statt Blinker, wer von rechts kommt hat immer Vorfahrt, Busse sowie Taxis können jederzeit plötzlich vor einem sogar auf Schnellstraßen anhalten und road humps sind nicht immer ausgeschildert. Dennoch gewöhnt man sich an das alles recht schnell und dann macht es auch Spaß, unabhängig zu sein.

Im November brauchten wir dann auch mal etwas Abwechslung vom Tauchen und sind für zwei Tage nach Luxor gefahren. Wir haben uns dort den Dendara-, Karnak-, Luxor-, den Hatschepsut-Tempel und das Tal der Könige fast ohne andere Touristen angesehen. Das Highlight war dann aber die Ballonfahrt über Luxor bei Sonnenaufgang. Ein mystischer Moment, den man mal erlebt haben sollte. Letztlich sind ganz tolle Aufnahmen für unser Fotoalbum entstanden, wichtiger sind aber die Erinnerungen in unseren Köpfen. Da wir den Trip über Bekannte gebucht haben und mit ihnen fast privat unterwegs waren, war der ganze Besuch auch völlig ohne nervige Shopping Stopps in irgendwelchen Touristenläden. Eine tolle Erfahrung, würden wir immer wieder so machen.

Aegypten-Urlaub

Ein gelungener Abschied

Doch irgendwann nahte auch für uns das Ende unseres Langzeitaufenthaltes. Da wir nun so lange dort waren, hatten wir die Idee zum Abschied etwas besonderes für alle Tauchguides und das Office Personal zu machen. Daher haben wir drei Meter Pizza bestellt und gemeinsam mit allen einen tollen Ausstand an der Basis erlebt. Danke an James, dass wir die Basis dafür verwenden durften und danke an alle die da waren! Für uns ist genau diese familiäre Atmosphäre das, was die Basis so einzigartig macht.

Tauchbasis

Die Rückreise

Und dann war es leider auch schon so weit: Die Taschen waren gepackt, unser Tauchzeug war eingelagert und der Abflugtermin nahte unaufhörlich. Der Check-In in Hurghada und der Flug nach Istanbul verliefen problemlos. In Istanbul am Flughafen Sabiha Gökcen haben wir uns dann den Luxus gegönnt, in der ISG-Lounge die viereinhalb Stunden auf den Weiterflug nach München zu warten. Für ca. 15 Euro bekommt man dort allerlei Getränke, etwas zum Essen und kann sich auf bequemen Sesseln etwas entspannen. Auch der zweite Flug verlief problemlos und die Maschine berührte um 12:32 Uhr wieder deutschen Boden. Zu unserer Überraschung verlief auch die Einreise nach Deutschland ohne Probleme. Obwohl ich im Vorfeld online die Einreiseanmeldung ausgefüllt hatte, bevorzugte die nette Dame an der Passkontrolle aber lieber die ausgefüllten Einreisezettel mit dem Kommentar: “Das ist einfacher für mich”. Dann stand als nächstes ein PCR-Test am Flughafen auf der Agenda (Sonderregelung in Bayern). Nach zehn Minuten Anstehen war aber auch das abgehakt und das Negativergebnis einen Tag später im Mailpostfach. 

Während ich jetzt diese Zeilen schreibe, sind wir noch in Quarantäne bis zu unserem zweiten negativen Testergebnis und warten auf den Jahreswechsel. Zeit, nochmal das Jahr 2020 Revue passieren zu lassen, dafür mixe ich mir jetzt einen leckeren Gin Tonic. 

Daher: Prost und hoffen wir auf ein besseres Jahr 2021, wobei wir zwei uns ja offensichtlich nicht beschweren können. Es war toll in Ägypten, es war toll bei euch! Danke an alle denen wir begegnen durften und danke an das gesamte Team von James & Mac!

Wir kommen auf jeden Fall wieder, Valeska und Thomas

Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, James & Mac Diving Center – Fotonachweis: www.salze-productions.de, Natalia Pryanishnikova

Archiv