Die Woche im Rückblick vom Roten Meer

06.11.2021

Die Woche im Rückblick vom Roten Meer

Unsere Woche im Rückblick vom Roten Meer

Auch in dieser Woche waren unsere Tauchlehrer wieder auf dem Roten Meer unterwegs und hatten von ihren Tauchausfahrten einiges zu berichten. Bei uns in Hurghada ist immer was los und auch anderswo, nicht nur in Ägypten passierten aufregende Dinge. Hier ist unsere Woche im Rückblick vom Roten Meer:

Die Woche im Rückblick vom Roten Meer

Regentropfen, Federschwanz-Rochen Parade und die Bahlul auf großer Fahrt

Regentropfen am Roten Meer? Fast ungläubig schaute der ein oder andere drein, als es plötzlich auch über Wasser auf der Haut nass wurde. Aber es waren wirklich nur ein paar Tröpfchen. Zu wenig für einen Regenschirm und schon gar nichts, was einen vom Tauchen abhalten kann. So fuhren wir wie immer gut gelaunt aufs Rote Meer hinaus und genossen zwei Tage lang die mystische Stimmung unter Wasser, die so ein wolkiger Himmel mit sich bringt. 

Nach zwei Tagen hatte die Sonne alle Wolken wieder vertrieben und wir konnten wieder wie gewohnt die bunten Farben genießen. Da es nach wie vor wenig bis gar keinen Wind gab, machten wir natürlich den Norden unsicher. Wir nahmen erstmal direkt das Carless Reef in Beschlag. Es ging bereits auf der Fahrt los mit den Attraktionen. Noch vor Hurghada konnten unsere Gäste bei spiegelglatter See einen Marlin sehen, gefolgt von einer großen Schule Delfine. Unsere Taucher auf der Galambo hatten das Glück, auf dem Weg nach Shaab Timmi einen Tigerhai zu beobachten, wie er durch die Tunas jagte. Schildkröten gaben sich die Ehre und am Carless war natürlich wie immer die Landschaft der Star.

So wie auf Regen immer Sonnenschein folgt, so folgt auf Ententeich-Wetter hier immer wieder auch der Wind. Macht aber nichts, denn so konnten sich unsere Taucher entspannt den zwei Harlekin-Geisterpfeifenfischen in Shaab Quais und den immer mehr werdenden Rochen in Fanadir widmen. Auf der Scharara trudeln langsam immer mehr Ex-Tauchlehrer von James & Mac ein, auch liebevoll Legenden genannt. Nachdem das jährlich November-Treffen letztes Jahr wegen Corona ausgefallen war, ist die Wiedersehensfreude dieses Jahr umso größer. Zum Eingewöhnen ging es für unsere Ex-Kollegen erstmal nach Shaab Timmi für einen schönen Drift-Tauchgang.

Ihr seht, diese Woche war wieder alles dabei. Wie es mit unseren Legenden weitergeht, darüber werden wir nächste Woche berichten!

Die Woche im Rückblick vom Roten Meer

Mega Luxusyacht vor den Toren Hurghadas

Letzte Woche gab es bei uns hier vor Hurghada mächtig was zu bestaunen. Ist es ein U-Boot? Oder doch eine Yacht? Und wem gehört dieses faszinierende Teil eigentlich? Wir haben mal recherchiert…

Die Motoryacht A (MY A) ist eine Superyacht, die von Philippe Starck entworfen und von dem Schiffsarchitekten Martin Francis konstruiert wurde. Sie wurde von der Werft Blohm + Voss in der HDW-Tiefwasseranlage in Kiel gebaut. Die Yacht wurde im November 2004 bestellt und 2008 zu einem angeblichen Preis von 300 Millionen US-Dollar geliefert. Mit einer Länge von 119 Metern und einem Gewicht von fast 6.000 Tonnen ist es eine der größten Motoryachten der Welt. Eigentümer ist der russische Unternehmer und Industrielle Andrey Melnichenko.

Den Namen “A” hat man verwendet, um das Schiff als erstes in den Schiffsregistern erscheinen zu lassen. Das Design basiert größtenteils auf fortschrittlicher Nautik und maritimer Technologie. Ein Vorteil ist das wellenfreie Fahren. Die Zeitschrift Forbes schrieb, dass das Schiff “einem schnittigen, futuristischen U-Boot ähnelt”

Das Schiff kann 14 Gäste in seinen 7 Gästekabinen beherbergen und ist für 35 Besatzungsmitglieder an Bord ausgelegt.  Der Innenraum umfasst fast 2.200 m2, darunter 230 m2 für die Master-Suite. Starck, der für seine gelegentlich gewagten Designentscheidungen bekannt ist, fügte auch einen geheimen, hinter verspiegelten Paneelen verborgenen Raum hinzu. Verspiegelte Oberflächen sind im gesamten Innenraum weit verbreitet, ebenso wie Baccarat-Kristall. Das wurde zum Beispiel nicht nur für Gläser und Geschirr, sondern auch für die Möbel verwendet. Es gibt 7 Gästekabinen, die jedoch mit beweglichen Wänden ausgestattet sind und zu vier größeren Kabinen umgebaut werden können.

An Deck gibt es einen Hubschrauberlandeplatz und einen Swimmingpool vor dem Aufbau und zwei weitere Pools am Heck, von denen einer einen Glasboden hat und von der Disco unter Deck aus zu sehen ist. Na gut, da kommt unsere Bahlul nicht ganz ran… Aber fast! 🙂

Pyramiden

Großartige Ausstellung zeitgenössischer Kunst in Kairo

Eine atemberaubende Ausstellung ägyptischer und internationaler zeitgenössischer Kunst erwartet die Besucher derzeit auf dem Gizeh-Plateau und bei den Pyramiden. Anfang dieser Woche wurde das Gizeh-Plateau vorübergehend von Künstlern aus aller Welt in Beschlag genommen. Sie stellen ihre Werke im Rahmen der 4. jährlichen Ausstellung zeitgenössischer Kunst mit dem Titel “Forever is Now” aus. Die Ausstellung spiegelt den tiefgreifenden globalen Einfluss der altägyptischen Kunst auf die Künstler seither wider und bezieht sich auf zeitgenössische kulturelle Praktiken.

Bis zum 7. November wird gezeigt, wie das alte Ägypten Künstler im Laufe der Geschichte inspiriert und Kunst, Geschichte und Kulturerbe miteinander verbunden hat. Die Ausstellung zeigt ein Zusammentreffen von antikem Erbe und zeitgenössischer Kunst an der Stätte des ältesten und letzten verbliebenen der sieben Weltwunder der Antike. Diese gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Nadine Abdel-Ghaffar, Gründerin von Art d’Egypte, einem Unternehmen zur Förderung der ägyptischen Kunst- und Kulturszene, sagte, dass die ägyptische Kultur ein Geschenk an die Menschheit sei und dass dies durch die aktuelle Ausstellung gefördert werde. Es ist ein unermüdliches Unterfangen, das das fortwährende menschliche Talent widerspiegelt, Werke zu schaffen, die die Phantasie beflügeln. Sie bringen das Wunder der Menschheit selbst, ihre Zähigkeit und durch die Kunst ihre Einheit zum Ausdruck. Der Zweck dieser Ausstellung ist es deshalb, diese Schätze in einem Dialog mit der Gegenwart auf internationaler Ebene und für den Rest der Welt zu präsentieren.

Zu den Ausstellern gehört die ägyptische Künstlerin Sherine Girgis, deren Skulptur von einem altägyptischen Musikinstrument, dem Sistrum, inspiriert wurde. Es ist mit von den Pharaonen inspirierten Mustern und Auszügen aus einem ägyptischen Gedicht graviert. Die Ausstellung zeigt auch Werke von 10 weiteren ägyptischen und internationalen Künstlern, darunter der ägyptische Künstler Moataz Nasr, der russische Künstler Alexander Ponomarev, der brasilianische Künstler Huao Trevisan, der französische Künstler JR und der saudische Künstler Sultan bin Fahd.

Rueckblick

Gräber wichtiger Beamter von Ramses II bei Ausgrabungen entdeckt

Das ägyptische Ministerium für Tourismus und Altertümer gab letztes Wochenende die Entdeckung des Grabes von “Ptah-M-Wia” bekannt. Dieser spielte während der Herrschaft von König Ramses II, der Ägypten 66 Jahre lang zwischen 1279 und 1212 v. Chr. regierte, eine wichtige Rolle. Bei Ausgrabungsarbeiten in der Nekropole von Sakkara hat eine archäologische Mission der Universität Kairo das Grab freigelegt. Ptah-M-Wia trug mehrere ehrwürdige Titel, darunter Leiter der Schatzkammer, Aufseher über das Vieh und Aufseher über die Opfer für die Gottheiten im Tempel von Ramses II. in Theben.

Neben dem Grab von Ptah-M-Wia machten die Archäologen eine Reihe von Entdeckungen, darunter die Gräber hochrangiger Beamter aus dem Neuen Reich. Insbesondere zu erwähnen sind das Grab des berühmten Militärkommandanten Harmhab, und das Grab des Bürgermeisters von Memphis, Ptah-Mas. Ebenfalls entdeckt wurden das Grab des königlichen Botschafters im Ausland, Basir, und das vom Oberbefehlshaber der Armee, Eurkhi.

Die Architektur und Gestaltung des Grabes von Ptah-M-Wia erinnert an die benachbarten Gräber und folgt dem als “Grabtempel” bekannten Stil. Der Eingang besteht aus einem Gebäude, in das Szenen eingraviert sind, die den Besitzer des Grabes darstellen. Er führt in einen Saal mit bemalten Wänden, an dessen Ende sich ein Schrein für Gottheiten mit einem Pyramidion befindet. Unter dem Sand wurden einige Steinblöcke und mehrere osirische Säulen gefunden. Diese Stücke werden außerhalb des Grabes untersucht und dann an ihren ursprünglichen Platz im Grab zurückgebracht.

Die Ausgrabungsarbeiten der Universität Kairo in Sakkara begannen in den 1970er Jahren mit dem Friedhof des Neuen Reiches. Dieser befindet sich südlich der Straße, die zu den Pyramiden von König Unas führte. Von 1983 bis 1986 legte die Mission unter der Leitung von Sayed Tawfiq eine Reihe wichtiger Gräber aus der Ramsidenzeit frei. Die aktuelle Mission begann 2005 und wird von Dr. Ola El-Egazay geleitet.

Unsere Woche im Rückblick vom Roten Meer

Das war unsere Woche im Rückblick vom Roten Meer. Nächste Woche gibt es wieder aktuelle Neuigkeiten von Ägypten und anderswo zu berichten, wir halten euch auf dem Laufenden!

Unsere Woche im Rückblick vom Roten Meer, Deutsche Tauchschule, James & Mac Diving Center – Fotonachweise: James & Mac,  Thorsten Rieck